Ostalbkreis hat ein gutes Auge

Unsere Leser unter den besten 100 von „Blende“
  • Bundesweit Platz 9, regional kam „Stimmung im Val d’Orcia in der Toskana“ auf Platz 4. Foto: Helmut Plamper
  • Bundessieger: „Schottischer Nebel“ von Peter Ziegler.
  • Platz 91 im Bundeswettbewerb „Ich kann nur in sauberem Wasser überleben“. Foto: Peter Maihöfer

Amateurfotografen sind die besseren Maler – Romantik wird in der Landschaftsfotografie groß geschrieben. Das sagt die Pressesprecherin des „Blende“-Fotowettbewerbs, Constanze Clauß. Dies gilt ganz besonders für Platz vier der preisgekrönten Fotos aus dem „Blende“-Wettbewerb 2017 der Schwäbischen Post und der Gmünder Tagespost.

Ostalbkreis. Helmut Plampers toskanische Blütenwiesen sind Romantik pur. Er schafft es mit diesem Bild unter die Top-Ten des Fotowettbewerbs, zu dem es bundesweit 80.000 Einsendungen gegeben hat. Nur 100 kommen in den Foto-Himmel dieser Saison.

Bundespreisträger aus der Region

9. Preis Helmut Plamper mit dem Foto „Stimmung im Val d‘Orcia in der Toscana“.

35. Preis Kurt Fahmer „Futtersucher im Schnee“.

72. Preis Gerd Keydell „Dachsteingletscher“.

91. Preis Peter Maihöfer „Ich kann nur im sauberen Wasser überleben“.

Außerdem gibt es einen Sonderpreis für den Beitrag von Lasse Grotwinkel „Ruhiges Blau“. Verlosungsgewinne gehen an Eric Maihöfer und Fine Fürst.

Bundessieger von „Blende 2017“ ist Peter Ziegler. Ausgezeichnet mit dem ersten Platz, wird er für seinen Wettbewerbsbeitrag „Schottischer Nebel“ zur thematischen Vorgabe „Urbanität – Großstädte – Streetfotografie“. „Die in Schwarzweiß gehaltene Aufnahme will visuell erobert werden und ist dann ein wahrer Eyecatcher, der sich im Gedächtnis festsetzt“, sagt die Jury.

„Blende“ ist ein wichtiges Zeitdokument, hier machen die eingereichten Meisterwerke fotografische Trends in der Amateurfotografie sichtbar“, betont Constanze Clauß. Fotobegeisterte profitierten von den Kamerainnovationen. Die Schärfe in den Wettbewerbsbeiträgen habe ein bis dato nie erreichtes Niveau. „Auch das ist auf die Kamerainnovationen wie beispielsweise in den Bereichen der Sensoren oder Autofokus zurückzuführen.“

Teilnehmer im Wettbewerb dieser Zeitung konnten Bilder zum Thema „Planet Erde – Schützenswertes“ einreichen. Andere Zeitungen haben sich für eines der Themen „Blickwinkel“, „Kitsch und Ramsch“, „Licht und Schatten“, „Tierische Begegnungen“ oder „Urbanität Großstädte – Streetfotografie“ entschieden.

Die Jury des Bundeswettbewerbs schätzt „die intensiv und von großem Ehrgeiz getragene Auseinandersetzung mit den thematischen Vorgaben unter Beherrschung der fotografischen kreativen Möglichkeiten.“ Blende gewähre tiefe Einblicke in die fotografische Leidenschaft.

Eindrücke, wie sie auch Jurymitglieder der Schwäbischen Post und der Gmünder Tagespost in der ersten Wettbewerbsrunde gesammelt haben. In den Räumen des Blende-Sponsors Zeiss in Oberkochen bewerteten Jörn Leonhardt, Bertram Hönlinger und Wolfgang Grandjean die Fotos.

Regionales Siegerbild wurde das Foto von Armin Eugster aus Schwäbisch Gmünd. Jörn Leonhardt fasst zusammen: „Es war spannend zu sehen, wie vielfältig die Teilnehmer das Thema des Wettbewerbs interpretiert haben. Was ist in meinem Leben schützenswert? Darauf hat jeder seine eigene, sehr persönliche Antwort.“ kust

© Gmünder Anzeiger 06.02.2018 16:03
286 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?