Die Farbe der Liebe

Elisabeth, Mitte vierzig, arbeitet als Grüne Dame ehrenamtlich im Krankenhaus. Dabei lernt sie den alten Herrn Grün kennen, der ihr am Sterbebett seiner Frau von ihrer gemeinsamen großen Liebe erzählt. Ergriffen von so viel Romantik zieht Elisabeth den Vergleich zu ihrer eigenen Ehe mit Robert. Und wird immer unzufriedener. Nach über zwanzig Jahren glimmt die Leidenschaft nur noch müde, Gewohnheiten haben sich eingenistet, und statt der Kinder laufen jetzt Hühner durch den Garten – Roberts neues Hobby. Da muss sich was ändern! Doch das selbst erdachte Eherettungsprogramm droht Elisabeth völlig zu entgleiten. Während des Lesens lässt in einigen Phasen die Spannung nach und es fällt eher schwer dran zu bleiben. Ab und an wirkt es etwas künstlich, wie die Handlung zu dem Thema „Grün“ angepasst wird. Dennoch ist es eine emotionale und berührende Geschichte. Eva Barth

„Grün ist die Liebe“ von Marlies Ferber, Dtv Verlag,

15,90 Euro

© Gmünder Anzeiger 21.12.2018 15:11
Ist dieser Artikel lesenswert?