Donald Trump hautnah

Trump Bashing oder Enthüllungsbuch? Das habe ich mich vor der Lektüre anhand der gelesenen, gehörten oder gesehenen Berichte über „Feuer und Zorn“ gefragt. Die eine oder andere Unglaublichkeit hatte ich schon durch meine Kontakte in die USA direkt gehört und musste nur immer wieder den Kopf schütteln. Der Inhalt des Buches hat meinen Eindruck verstärkt, dass der Präsident der Vereinigten Staaten kein gutes Bild abgibt. Hat mich irgendein Detail noch geschockt? Nicht wirklich! Wobei jeder Leser, der nicht so sehr mit den Gepflogenheiten in den USA vertraut ist, vermutlich nicht glauben mag, was er da so liest. Daher sind die Meinungen zu dem Buch wahrscheinlich auch so unterschiedlich, egal, ob man mit Trump-Anhängern oder -Hassern darüber spricht. Ich fand die Geschichten peinlich, aufschlussreich, aber auch unterhaltsam. Antje Freudenthal

„Feuer und Zorn: Im Weißen Haus von Donald Trump“ von Michael Wolff, Isabel Bogdan, Thomas Gunkel, Dirk van Gunsteren, Gregor Hens, Werner Schmitz, Jan Schönherr und Nikolaus Stingl, Rowohlt, 19,95 Euro

© Gmünder Anzeiger 29.01.2019 15:44
166 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?