Gefährliche Suche

Ein realer Kriminalfall gab Hannelore Hippe die Vorlage für dieses Buch: Im Herbst 1970 wird in einem Tal in der Nähe von Bergen die verkohlte Leiche einer Frau gefunden. Den Ermittlern gelingt es nicht, die Identität des Opfers festzustellen. Fünfundzwanzig Jahre zuvor, im Sommer 1945, bringt die Norwegerin Ase Evensen ihre Tochter Katrine zur Welt. Weil sie sich mit einem deutschen Besatzungssoldaten eingelassen hat, muss ?se in ein Straflager – und Katrine wächst in einem ostdeutschen Waisenhaus auf. Doch diese Suche ist gefährlich... Autorin Hippe, die unter dem Pseudonym Hannah O’Brien auch die Krimis um Grace O’Malley schreibt, hat einen Roman verfasst, der fast schon als Krimi durchgehen könnte. Michael Scheidle

„Die verlorenen Töchter“ von
Hannelore Hippe,
dtv, 14,90 Euro

© Gmünder Anzeiger 05.02.2019 15:55
Ist dieser Artikel lesenswert?