Berglaufteam des LAC Essingen ist Deutscher Vizemeister mit der M50/M55 Mannschaft

Nur einen Tag nach der Silbermedaille bei der Deutschen Team-Meisterschaft der Senioren konnte der LAC Essingen ein weiteres Highlight der Saison setzen. Bei den deutschen Berglaufmeisterschaften in Breitungen im Thüringer Wald startete auch ein Quintett Essinger Läufer. Die Strecke auf den Pleßberg war von den Daten her mit einer Länge von 13,2 km und 840 Höhenmeter zwar typisch Berglauf, das Profil war es aber nicht. So ging es etwa die Hälfte der Strecke eben oder bergab. Dafür waren im Anstieg vier Rampen von etwa je 500 m Länge mit Steigungen zwischen 25 % und 40 % zu bewältigen. Der Untergrund der Strecke erinnerte auch eher an Trail- und Crossläufe.
Freya Wenske mit TopTen Platzierung
Für Freya Wenske, der einzigen Frau im Essinger Team, war es der erste Berglauf überhaupt. Steigungen kannte sie von ihren Trainingsläufen rund um Aalen, aber 850 Höhenmeter auf 13 km waren für sie neu. Trotzdem ging sie das separat gestartete Damen-Rennen sehr couragiert an und platzierte sich von Beginn an in der vorderen Hälfte. Als sie im letzten Drittel der Strecke dann zu den 30 Minuten vor ihr gestarteten Männern auflief, wusste sie, dass sie gut im Rennen liegen musste. Auf dem Pleßberg lief sie in einer Zeit von 1:17:35 Stunden als 18. Frau und 10. der weiblichen Hauptklasse ins Ziel.
André Damrat schnellster Essinger
Schnellster Essinger an dem Tag war André Damrat, der noch in der männlichen Jugend U20 starten durfte. Wie in den Vorjahren war diese Altersklasse extrem stark besetzt. So konnten sich unter den ersten 50 Läufern im Ziel alleine 14 Läufer der MJU20 platzieren. Genau wie Freya Wenske ließ der Essinger sich davon aber nicht beindrucken, sondern lief sein Rennen. Der Start war eher etwas verhalten, gerade weil er auch wusste, dass solche Rennen erst auf der zweiten Hälfte entschieden werden. Im zweiten Teil der Strecke legte er dann an Tempo noch mal zu und konnte so Läufer nach Läufer überholen. Am Ende reichte es für einen sehr guten 14. Platz im Mittelfeld seiner Altersklasse.
M50/M55 Mannschaft freut sich über Silber
Viel vorgenommen hatte sich die M50/M55 Mannschaft mit Ralf Damrat, Gerhard Emmenecker und Franz Marschik, der eigentlich schon in der M60 starten darf, aber zu Gunsten der Mannschaft in der M55 gemeldet hatte. Nach drei vierten Plätzen in den letzten drei Jahren sollte es dieses Mal ein Platz auf dem Podest sein. Schnell stellte es sich heraus, dass bei dem Streckenprofil und Untergrund aber nicht nur die Zeit wichtig war, sondern vor allem erst einmal das Ankommen. Anstiege mit über 40% Steigung

Hier konnte sich der LAC Essingen auf seine Läufer verlassen. Aufgabe war keine Option, auch wenn nach einigen Kurven auf einmal „Wände“ mit bis zu 40% Steigung vor einem auftauchten. Das Ziel auf dem Pleßberg erreichte Ralf Damrat als 13. der M50 in 1:14:46 Stunden, Gerhard Emmenecker als 11. der M55 in 1:24:25 Stunden und Franz Marschik als 12. der M55 in 1:26:07 Stunden. Nun hieß es warten, weil nicht klar war, wie die anderen Mannschaften abgeschnitten hatten. Als der LAC Essingen bei der Siegerehrung dann als Zweiter aufgerufen wurde, war die Freude natürlich um so größer. Das Ziel Medaille war mit dem Silberplatz und der Deutschen Vizemeisterschaft sogar übertroffen. Ein besonderes Geschenk war es zudem für Gerhard Emmenecker, der an diesem Tag zusätzlich seinen Geburtstag feiern durfte.

© Gmünder Anzeiger 08.10.2019 13:51
720 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?